ARIADNE TechNat

ARIADNETechNat ist das Karriere-Mentoringprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Naturwissenschaftlichen und der Technischen Fakultät der FAU.

Das Programm fördert und begleitet Studentinnen, Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und W1-Professorinnen individuell auf ihrem akademischen Qualifikationsweg.

ARIADNETechNat ist Teil der Zielvereinbarungen zur Erhöhung des Frauenanteils in der Wissenschaft 2018-2022, die zwischen der Universitätsleitung und der Technischen/Naturwissenschaftlichen Fakultät getroffen wurden.

ARIADNE arbeitet nach den Qualitätsstandards des Forum Mentoring e.V..

Nächster Programmstart:
ARIADNETechNat master 2022: Januar 2022
Bewerbung 05. Juli – 10. Oktober 2021

Hier wird ein Poster zum Programmstart von ARIADNEtechnat für Studentinnen gezeigt.

Webcast ARIADNETechNat (14:16 min)
Concept & Background – Content – Admission

Das Herzstück des Programms ist eine One-to-one Mentoring-Beratung, bei der eine weniger erfahrene Person (Mentee) durch eine (berufs-)erfahrene Person (Mentorin/Mentor) einer höheren Qualifikationsstufe ganz individuell zu strategischen und praktischen Fragen in der Karriereplanung beraten wird. Die Idee des Mentorings ist ein bewährtes Instrument aus dem Bereich der Personalentwicklung und als informelle Beziehung zwischen zwei Personen schon lange nicht nur in der Wissenschaft ein wichtiger Faktor for eine erfolgreiche Karriere.

Durch ein begleitendes, zielgruppenspezifisches Rahmenprogramm aus Workshops, Vorträgen und Netzwerktreffen erhalten die Mentees zudem Möglichkeit karriererelevante Kompetenzen zu erwerben und ihr Peer-Netzwerk zu erweitern. Aufgrund der positiven Entwicklung stark steigender Anteile von internationalen Wissenschaftlerinnen an der Naturwissenschaftlichen und der Technischen Fakultät ist die Veranstaltungssprache seit 2020 Englisch, um internationalen Wissenschaftlerinnen uneingeschränkten Zugang zum Programm zu gewährleisten.

Die besondere Leistung von ARIADNE liegt in der fakultätsspezifischen Ausrichtung der Einzelprogramme. Im Gegensatz zu einem universitätsweit einheitlichem Mentoring-Programm-Konzept bietet sich den Teilnehmerinnen die Chance sich gezielt mit Peers aus ihrer Fakultät zu vernetzen. Daneben kann das Seminarangebot sorgfältig nach den spezifischen Anforderungen in den jeweiligen Wissenschaftsbereichen angepasst werden.

Die Teilnahme am Programm unterstützt die Mentees dabei, ihre akademische Laufbahn gezielt und reflektiert anzugehen. Die Chancen und der Nutzen für die Mentee liegen im

  • Erwerb von Wissen über Strukturen, Prozesse und Spielregeln im Wissenschaftsbetrieb
  • Erwerb von karriererelevanten, fachunabhängigen Schlüsselqualifikationen
  • Aufbau und Erweiterung von wissenschaftlichen Netzwerken und dem Peer-Netzwerk
  • Gewinn von wertvollen Einblicken in die persönlichen Erfahrungen einer beruflich fortgeschrittenen und in der Wissenschaft erfolgreich arbeitenden Person

ARIADNE vermittelt bewusst kein Fachmentorat sondern überfachliches Mentoring, das als Ergänzung zur wissenschaftlichen Betreuung Raum für einen ganz offenen und vertrauensvolle Austausch mit einer unabhängigen Person zu individuellen Fragen der Karriereplanung bietet.

Um hierarchische Beziehung, Rollenkonflikte oder anderweitige Befangenheitsgründe zwischen Mentee und Mentor*in auszuschließen, ist das ARIADNE-Mentoring bewusst als Cross-Mentoring innerhalb der FAU angelegt. Dies bedeutet, die Mentorin bzw. der Mentor kommt nicht aus dem gleichen Fachbereich wie die Mentee. In der Regel wird das Matching jedoch innerhalb der Fakultät durchgeführt, da eine gewisse fachliche Nähe bzw. Gemeinsamkeiten in der Wissenschaftskultur, den Qualifikationswegen und den Anforderungen an Wissenschaftler*innen vorteilhaft für das Mentoring sind und den Nutzen für die Mentee deutlich erhöhen.

In Ausnahmefällen sind Mentor*innen aus dem gleichen Department/Fachbereich möglich, wenn hierarchische Abhängigkeiten und Befangenheiten ausgeschlossen werden können. Das wichtigste Kriterium für das Matching ist, dass die Mentor*innen durch ihren Erfahrungsschatz die Mentees in der Mehrzahl der von ihnen genannten Themen beraten können.

Im Matchingprozess bleibt die Mentee anfangs namentlich anonym. Basierend auf den im Bewerbungsprozess geäußerten Bedürfnissen und Wünschen erhält die Mentee von der ARIADNE-Koordination einen Personenvorschlag für eine potentielle Mentorin bzw. einen potentiellen Mentor. Anfragen an potentielle Mentor*innen werden dann erst nach Einwilligung der Mentee getätigt.

Qualifikationsspezifische Programmlinien

ARIADNETechNat master richtet sich an Masterstudentinnen und Studentinnen mit Abschluss Staatsexamen aus der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät.

Das Programm bietet eine One-to-one mentoring durch erfahrene Wissenschaftler*innen sowie Workshops und Netzwerktreffen. Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms des aktuellen bzw. vergangenen Master-Durchgang können Sie hier einsehen.

Nächster Programmstart: Januar 2022. Termine für die Programmstarts und Bewerbungszeiträume finden Sie hier.

Alle Details bezüglich des Bewerbungsprozesses finden Sie hier.

ARIADNETechNat doc/postdoc+ richtet sich an Doktorandinnen, Postdoktorandinnen, Habilitandinnen und Juniorprofessorinnen der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät.

Das Programm bietet eine One-to-one mentoring durch erfahrene Wissenschaftler*innen sowie ein umfassendes Workshop-Programm und Netzwerktreffen. Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms des aktuellen bzw. vergangenen Postdoc-Durchgang können Sie hier einsehen.

Das Postdoc+-Programm läuft parallel zum Doc-Programm. Doktorandinnen und Postdoktorandinnen bilden eine Mentee-Gruppe. Postdocs im Programm erhalten zusätzliche Workshops und Trainings zu postdoc-spezifischen Themen wie z.B. Berufungsverfahren. Die Themen für die zusätzlichen Workshops werden in Absprache mit den Postdocs der Mentee-Gruppe ausgewählt.

Nächster Programmstart Frühjahr 2023 (Änderungen vorbehalten). Termine für die Programmstarts und Bewerbungszeiträume finden Sie hier.

Alle Details bezüglich des Bewerbungsprozesses finden Sie hier.